Freitag, 30. September 2022, 20.30 Uhr – VORPREMIERE! (AUSGEBUCHT)

Joachim Rittmeyer: «Knackwerk»

Kein Guetzli, kein Komaschläfer, kein Tier im Saal: diesmal sind es PET- Flaschen, die im Brennpunkt des Geschehens stehen. Sie sollen ihre eigentliche Erfüllung erleben, findet der Installationskünstler und überlässt die Vorbereitungen dazu einem Team, das über sich hinauswächst und zum eigentlichen Kunstwerk wird. Dabei besteht es – gesellschaftlich gesehen – eher aus Flaschen: dem Zeitlupen-Denker Brauchle, dem anarchistischen Theo Metzler und dem Nischenmusiker Jovan Nabo.
Entgegen dem in unserem Programmflyer publizierten Stück «neue Geheimnische» beehrt uns Joachim mit einer Vorpremière seines brandneuen Mehrpersonen-Solos «Knackwerk»!
Menf meint: Über Rittmeyer ist schon alles gesagt – doch ER hat noch viel zu sagen.

Mundart | Bühne-Bar ab 19.30 Uhr | Eintritt 35.–


Freitag, 7. Oktober 2022, 20.30 Uhr

Dominik Muheim & Sanjiv Channa: «Useluege»

Zuschauen wie andere scheitern ist angenehmer. Deswegen Flucht aus der eigenen Problemzone auf den Balkon. Da erstreckt sich die grosse Welt des kleinen Innenhofs: Einer grilliert neuerdings ohne Kleider, eine tanzt spätnachts alleine durch die Wohnung und auf der Dachterrasse der Vermieter passiert Eigenartiges.
Ein Abend übers Beobachten und beobachtet werden. Balkon-Erlebnisse zweier Millennials, die schon jetzt da angekommen sind, wo sie eigentlich gar nie hinwollten: Zwischen Waschturm, Kochinsel und Kinderwunsch.
Der fünffache Poetry Slam Schweizermeister Dominik Muheim und Musiker Sanjiv Channa bieten Kabarett mit Schlagzeug und Kazoo. Regie: Philipp Galizia
Menf: … lehnt sich aufs Balkongeländer und beobachtet die beiden mit Wonne.

Mundart | Bühne-Bar ab 19.30 Uhr | Eintritt 38.–


Freitag, 21. Oktober 2022, 20.30 Uhr

Christoph Simon: «Der Suboptimist»

Drei Menschen im VW-Bus: Sie suchen das Gute und Wahre und finden das Leichte und Katzenkörbe. Der Poet sucht Antworten. Der alte Hippie macht nicht mehr aus jedem Problem ein Pro- blem. Und die Hausärztin stiehlt allen die Show. In weiteren Hauptrollen: Tigerbalsam und Herrenkühlschränke. Der Alltag, leicht gemacht – nichts tun und alles erreichen!
In seinem vierten Soloprogramm spannt Christoph Simon den Bogen vom verzagten Ich zum Universum.
Menf: …sinniert mit und kann nur noch die ganze Zeit nicken.

Mundart | Bühne-Bar ab 19.30 Uhr | Eintritt 35.–


Freitag, 28. Oktober 2022, 20.30 Uhr

Stefan Onitsch:
«König vom Land»

Cabaret-Chansons Wenn Stefan Onitsch der König des Landes wäre … Es käme alles anders. Die Welt wäre ein friedlicher Ort. Unausstehliche Leute wären im Kerker eingesperrt, die grossen Fragen der Menschheit raubten niemandem den Schlaf und im Frühling gäbe es keinen Heuschnupfen mehr. Die Generationen verstünden einander, Dinge würden repariert statt entsorgt und am Esstisch spräche niemand mehr über Exkremente ihres Nachwuchses. Wie schön wäre es. Doch zwischen Traum und Wirklichkeit liegt eben das Leben... Menf: …freut sich auf den Wehntaler Träumer!

Mundart | Bühne-Bar ab 19.30 Uhr | Eintritt 35.–


Freitag, 11. November 2022, 20.30 Uhr (AUSGEBUCHT)
ZUSATZVORSTELLUNG:
Donnerstag, 10. November, 20.30 Uhr (AUSGEBUCHT)

Pasta del Amore:
«Yin & forever Young»

Maurer und Gysi befinden sich in der Mitte ihres Lebens und geben sich – wie alle in diesem bedrohlichen Alter – noch einmal den existenziellen Fragen hin. Und sie tun dies in gewohnter Pasta-del-Amore-Manier, auf unkonventionelle, ja anarchistische Weise. Denn wer die beiden kennt, kann sich darauf verlassen, dass nichts so kommt, wie es zu erwarten war. Das Publikum begegnet liebevoll und exakt gezeichneten Charakteren und taucht ein in eine Welt voller absurder Realitäten.
Auf der Suche nach neuen Erkenntnissen fürs Leben hilft es, Eindrücke zu sammeln. Noch einmal richtig Drogen nehmen zum Beispiel. Auf Sonntagsfahrt mit zwei alten Damen zu gehen. Den Körper anzumalen. Oder tiefschürfende Selbstgespräche zu führen, auch wenn die innere Stimme nicht will. Pasta del Amore stellt sich der Herausforderung und nimmt in «Yin & forever Young» die zweite Lebenshälfte in Angriff. Mit viel Selbstironie und Spielfreude teilen sie ihre Erfahrungen aus der Mitte des Lebens mit ihrem Publikum. Denn eines ist klar: Wenn es langsam abwärts geht, zählt vor allem eines: Sink positiv! Regie: Menf Rhyner
Menf weiss: Hier geht es nicht um Yoga...

Mundart | Bühne-Bar ab 19.30 Uhr | Eintritt 38.–


Donnerstag, 17. November 2022, 20.30 Uhr

Urstimmen: «Lieber Lauter Lieblingslieder»

Ein Abend über das weite Feld des Acapellagesangs – und ein schönes Stück darüber hinaus.

Wir finden keine Antwort auf die Frage, warum Liebe stumm macht, um nicht zu sagen stocksteif. Und warum Musik das Gegengift ist, verstehen wir auch noch nicht. Das hindert uns allerdings nicht daran, Lieblingslieder zu singen bis der Gips von der Decke fällt. Letzte Warnung und herzliche Einladung.
Menf schwärmt: Die vier Urstimmen ziehen das Publikum vom ersten Moment an in ihren Bann!

Hochdeutsch | Einlass ab 20.00 Uhr | Eintritt 38.–


Freitag, 25. November 2022, 20.30 Uhr

SEN-Trio:
«Der Apfel ist schuld»

Ein lustvoller Abend mit Texten und Liedern zum Thema Sünde

Sündigen können alle, Gott sei Dank. Und wer sündigt, wird bestraft. Oder kommt ungeschoren davon. Viele Lieder und Geschichten handeln davon. Die Sängerin, der Pianist und der Autor haben Kurzgeschichten, Gedichte und fabelhafte Musik mit eigenen Kompositionen und Texten zu einem packenden Programm zusammengestellt. Mit Liedern und Chansons, zum Beispiel von Mahler und Hollaender. Mit Texten von Ringelnatz, Bille, Hahn, Veteranyi und anderen. Ein geheimnisvolles Märchen spannt den Bogen über den oft komischen, manchmal deftigen Musik-Geschichten-Abend.

Menf verspricht: Das Geheimnis um «SEN» wird gelüftet

Hochdeutsch | Bühne-Bar ab 19.30 Uhr | Eintritt 38.–


Freitag, 2. Dezember 2022, 20.30 Uhr

Valsecchi & Nater: «Rosenhochzeit»

Mit dem Programm Rosenhochzeit feiern Diego Valsecchi und Pascal Nater ihr zehnjähriges Bühnenjubiläum und bedanken sich bei ihrem Publikum mit einem Feuerwerk aus Mundartliedern, hochverdichteten Texten und Anekdoten aus ihrer langjährigen Tourneetätigkeit. Matthias Peter, Leiter der Kellerbühne St. Gallen, sagt dazu: «Die beiden mauserten sich von zurückhaltenden Newcomern zu hinreissenden Rampensäuen, liefen von Stück zu Stück zu immer grösserer Hochform auf und dürfen sich heute zur oberen Liga des aktuellen Schweizer politischen Musik-Kabaretts zählen.» Wir hätten’s nicht besser formulieren können.

Menf gratuliert und freut sich schon jetzt auf ihre Highlights!

Mundart | Bühne-Bar ab 19.30 Uhr | Eintritt 38.–


Freitag, 16. Dezember 2022, 20.30 Uhr (AUSGEBUCHT)
ZUSATZVORSTELLUNG:
Samstag, 17. Dezember 2022, 20.30 Uhr

Veri: «Rück-Blick 2022»

Bereits zum sechzehnten Mal blickt Veri auf die ihm eigene kabarettistische Art auf die Miseren des vergangenen Jahres zurück. Veri weiss, wo und warum der Hase im Pfeffer liegt und holt auch mal ein schwarzes Schaf vom hohen Ross herunter. Er spottet über die Esel, die um das goldene Kalb tanzen und rechnet ab mit Konzernen, die uns Bären aufbinden wollen. Er lacht über Politiker, die mit den Wölfen heulen und wundert sich über Promis, die sich selber zum Affen machen. Und er freut sich, wenn aus ehemals grauen Mäuschen wieselflinke Olympiasiegerinnen werden. Veri kommentiert Auf- und Abgefallenes der letzten zwölf Monate. Nicht immer tierisch ernst und politisch korrekt, aber immer witzig und träf.

Menf ringt um Worte: So oft war er jetzt schon da, was soll ich denn noch sagen? Einfach köstlich.

Mundart | Bühne-Bar ab 19.30 Uhr | Eintritt 35.–


Liebe Freundinnen und Freunde der Kleinkunst in der Heimat

Kurzfristige Anpassungen von Zutrittsbestimmungen, Schutzkonzept, Einlasszeiten, Bühne- Barbetrieb und des Programms bleiben pandemiebedingt weiterhin vorbehalten.

Bitte beachten Sie daher unbedingt die entsprechenden Informationen auf unserer laufend aktualisierten Website.

Gäste mit Ticketreservationen werden im Falle von Programmänderungen direkt informiert. Das gesamte Team der Bühne Heimat sowie die Künstlerinnen und Künstler freuen sich auf Ihren Besuch!

...und an jedem Bühnenabend, im benachbarten Wirtshaus zur Heimat, ab 17.30 Uhr:

«Theater-Special»: 2- oder 3-Gänge-Auswahl-Menu 55.–/70.– pro Person

Platzreservationen können direkt im Ticketformular gemacht werden.

Werden Sie Bühne-Genossenschafter/in!

Die 2014 gegründete «Genossenschaft Bühne Heimat Ehrendingen» hat den Teil der Liegenschaft, in der sich die Bühne seit 2009 befindet, gekauft und damit den Fortbestand des Kleinkunstbetriebs gesichert. Die ersten erfolgten Umbauten konnten die Qualität des Kleinkunstgenusses in der Bühne Heimat bereits wesentlich steigern. Allerdings stehen weitere dringliche Investitionen an – werden Sie darum «MitinhaberIn» einer Kleinskunstbühne!

Alle weiteren Infos finden Sie auf unserer Website www.gnossi-heimat.ch